Information ist Entropie

Je mehr Information wir in die Welt setzen, desto unübersichtlicher und unüberschaubarer wird ihre Ausdehnung in der (virtuellen) Welt und damit ihre Auffindbarkeit in dieser Welt. Die Information ist da, aber unauffindbar in der sich ausdehnenden noosphere des Eric S. Raymond.

Wir können diese Entropie komprimieren, aber sie wird sich dabei nicht wieder zu ihrer Ausgangsordnung zurückorganisieren. Informationen, die sich unzusammenhängend über den Raum verteilt haben, finden nicht wieder zusammen. Genauso wie Spielzeug, das unsere Kinder in der Wohnung verteilen nicht wieder von selbst in die richtigen Spielzeugkisten zurückfindet.

Am Ende des Mittelalters, als Information noch überschaubar und beschaulich auf wenige Klosterbibliotheken konzentriert war, war das vermutlich kein Problem. 2010 im Zeitalter des überbordenden Informationsangebotes im Internet und der überquellenden Tiefspeicher der National- und Landesbibliotheken schon eher …

Advertisements

Information ist Macht

Egal ob wir Information einsperren oder gezielt veröffentlichen, Information ist immer Machtausübung.

  • Die Unterstützung und Publikation der Lutherbibel war mittelbare Machtausübung der Reichsfürsten, die in weiterer Folge durch die Ausübung der Religionshoheit sich vom deutschen Kaiser emanzipieren konnten.
  • Pamphlete und andere Drucksorten waren unmittelbare Machtausübung, weil sie die öffentliche Meinung beeinflussten
  • Tageszeitungen in Österreich waren nach 1945 nur mit Duldung und Unterstützung der Alliierten zu betreiben; jede Besatzungsmacht hatte ihre „Hauspostille“

Heute wird diese Macht durch PR-Abteilungen ausgeübt; Wirtschaftliche Mächte haben in der Professionalität die politischen Mächte oft schon überholt. Wer mehr postet und mehr Mitarbeiter für wikipedia und Sozialportale abstellt hat mehr Öffentlichkeit und mehr positive Information für sich. Der Effekt kulminiert in editing wars auf der wikipedia und ähnlichen Absurditäten.

Die Demokratisierung der Distribution hat diese Effekte gemildert, aber nicht ganz ausschalten können, weil

  • viele koordinierte Autoren einzelne „Dissenter“ relativ lange überdecken können
  • es länger dauert Manipulationen zu entlarven und zu widerlegen, als sie in die Welt zu setzen – siehe hier.

Verlässliche, glaubwürdige Information ist also immer noch schwer zu finden …

Information will gratis sein

Freie Information ist gratis; der Preis dafür ist nix! Ganz egal wie hoch der Wert der Verwendung oder der Einkaufspreis bzw. Rechercheaufwand zu ihrer Erstellung sein mag – das Preisschild daran brüllt uns entgegen: NULL!

Wikipedia, Hacker Ethics, Geschenkökonomien und die Demokratisierung der Distribution haben dazu geführt, dass freie Information kostenlos geworden ist.

Verlässlicher ist sie aber dadurch nicht geworden – oder? Vertrauen Sie der Wikipedia? Oder kennen Sie diesen Artikel: Die 10 brisantesten Wikipedia-Manipulationen? Und das ist nur die Spitze des Eisbergs …

Also ist die Information:

  • frei!
  • gratis!
  • verfügbar!
  • commoditized!
  • und unsicher?

jedenfalls alles andere als rechtsverbindlich und verlässlich zitierbar!

Veröffentlicht in Basics, Deutsch, Out of the Past. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Information will frei sein

Seit es Zivilisation gibt, sperrt der Mensch Information ein

  • weil uns mehr Wissen einen Vorsprung vor Anderen bietet
  • weil dummes Volk besser für Priesterkasten arbeitet
  • weil die Samurai den Kampf nur mit dem Schwert, nicht mit der Muskete austragen wollten
  • und aus vielen anderen Gründen …

Seit ebenso langer Zeit versucht die Information aus den menschengemachten Gefängnissen auszubrechen. Angefangen beim Werkzeuggebrauch bis zur Atombombe hat es nie länger als ein paar Jahre bis Generationen gedauert bis die Information ihren Weg nach draußen gefunden hatte. Am Anfang noch Gold wert waren neue Technologien schnell zur commodity geworden.

Der Buchdruck hat die von Hand kopierenden Mönche abgelöst, Rotationsmaschinen, Offset-technologie die Stückzahlen und die Taktung beschleunigt. Die Desktop Revolution Apple/Postscript die Produktion seit den 1990ern deutlich demokratisiert.

Heute blicken wir auf den vorerst letzten Schritt der Öffnung der Büchse der Pandora zurück – die Demokratisierung der Distribution. Wo es früher Verleger mit erwachsenem Vertriebs Know-How benötigte reicht heute die Anmeldung zu einem blog wie diesem.

Die Information ist frei – obwohl ich davon ausgehe, dass auch der heutige Grad von Freiheit der Information noch steigerbar ist, zum Beispiel durch gute semantische Suchmaschinen!

    vergessene Kunst

    Totgesagte leben länger, speziell in hochpreisigen Nischen. Es gibt sie noch die alten Künste – faszinierende Erzähltechnik, wunderschöne Fotos, very posh English:

    Buchdruck

    Binäre Webstühle

    Kalligraphie

    und der ganze Rest

    Das schöne an der kompletten Strecke ist, dass sie Platz für hochwertige Banner für BoBo Zielgruppen bietet. gestern war dort auch prompt Werbung für Vorsorgeversicherungen zu sehen. Also ein schönes, langfristiges Biotop für spezifische Zielgruppen …

    Veröffentlicht in Deutsch, English, Miscellaneous, Out of the Past. Schlagwörter: . Leave a Comment »

    singlesource publishing, social media und CMSe

    Diesem Artikel ist kaum etwas hinzuzufügen, nur, dass singlesource publishing nach echten CMSen verlangt und nicht nach Produktionsdatenbanken …

    derstandard jetzt auch als iApp

    voilà:

    http://derstandard.at/1271378171637/Neu-iStandard–die-iPhone-App-von-derStandardat

    viel cooler als der Kurier, auch gratis, aber mit Werbung!

    :-))

    %d Bloggern gefällt das: